Hintergründe

Das Wunderwerk Waffel

…und wie alles kam…

Es war einmal ein kleines Mädchen, das schon mit seinen vier Jahren wusste was es bedeutete, wenn die ganze Familie beisammen war. Es spürte auch, wie wohlig, warm es ihr ums Herz wurde, wenn all die großen Menschen, die oft so ein angestrengtes und müdes Gesicht haben, zur Ruhe kamen und sich einen Moment Zeit nahmen, um zu genießen. Das war der Grund, warum das kleine Mädchen mit großer Neugierde die Oma beobachtete – wie sie aus Mehl, Butter, Eiern, Zucker und Milch den Waffelteig rührte, der schon beim Abschlecken der Rührhaken köstlich schmeckte. Mit großem Eifer half sie dann der Oma dabei, einen herrlichen Duft in der Wohnung zu verbreiten, der in Windeseile all diese geschäftigen, großen Leute an den Esstisch lockte.

Dieses warme Gefühl des Innehaltens, Genießens und geselligen Beisammenseins möchte das Mädchen noch heute verschenken. Sie ist jetzt 26 Jahre alt, hat ihr Abitur gemacht, Heilpädagogik studiert, in die Kunst des Puppenspiels geschnuppert und unter anderem im Kindergarten gearbeitet.

Nun geht sie ihrer Leidenschaft fürs Kochen und Backen nach – die hat ihr Vater geweckt. Sie hat sich ihren Traum erfüllt und fliegt mit ihrem Waffelwagen von Herz zu Herz…

Eine warme Waffel macht alles wieder gut!